Warum wir uns für keramische Implantate entschieden haben

Es gibt viele Gründe für Zahnverlust, aber stets beeinträchtigt der Zahnverlust die Lebensqualität.

Behinderungen beim Sprechen und Kauen sind bei Zahnlücken keine Seltenheit. Implantate  stellen die optimale Lösung für den Zahnverlust dar und haben eine sehr gute Prognose, dauerhaft im Kieferknochen zu verbleiben. Deshalb sind Implantate für viele Patienten die beste Lösung. Wir implantieren seid vielen Jahren erfolgreich in unserer Praxis.

Wir haben uns nun entschieden, verstärkt metallfreie Implantate aus Keramik zu verwenden. Warum?

© Bild: Zeramex

Der gängigste Implantatwerkstoff ist Titan. Bislang ist keine Unverträglichkeit gegen Titan bekannt. Leider kann es jedoch dazu kommen, dass das Titan mit Nickel oder Zinn verunreinigt ist. Gerade gegen Nickel haben viele Patienten eine Allergie. Nun kann man im Vorfeld die Unverträglichkeit gegen Nickel oder Zinn testen. Trotzdem ist es natürlich nicht empfehlenswert potenzielle Störeinflüsse in den Körper einzubringen. Um diese möglichen Probleme von vornherein auszuschließen, empfehlen wir Implantate aus Keramik.

Keramische Implantate

Genauer gesagt werden diese Implantate aus Zirkondioxidkeramik (Zirkonoxid) hergestellt. Dieser Werkstoff ist sehr biokompatibel und korrosionsfest. Auch im Kontakt mit bestimmten Mundbakterien und anderen dentalen Werkstoffen werden die Keramikimplantate nicht angegriffen. Plaque und metallische Korrosion werden minimiert bzw. verhindert. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des umliegenden Zahnfleisches und erhöht damit die langjährige Erfolgsaussicht der Implantate.

Ein weiterer Vorteil ist die Ästhetik. Bei diesen Implantaten kann kein dunkler Rand entstehen, da es bis in den Kern hell und zahnfarben ist.

© Bild: Zeramex

Wir verwenden die keramischen Implantate des Schweizer Herstellers Zeramex und haben damit ausgezeichnete Erfahrungen machen können.

Fragen Sie uns einfach nach keramischen Implantaten!

 

Ihr Praxisteam